Steinbilder III - Gesteine, Mineralien und Fossilien im Stadtgebiet von Pforzheim und im Enzkreis

Die alphabetische Liste bei Steinbilder I und Steinbilder II zeigt den Bestand an Bildern bis etwa 2014. Zwischen 2014 und 2020 kamen neue Funde dazu. So entstand hier unter Steinbilder III eine zweite alphabetische Liste:

Brauner Glaskopf:

Brauner Glaskopf:

Brauner Glaskopf:

Brauner Glaskopf: Nahaufnahme voriges Bild

Brockelkalk: Der blaugraue Kalkstein hat eine Oberfläche, die mit knollig, knaurig, knorrig, wulstig beschrieben wird. Er lässt sich leicht zerschlagen. Die Steinchen im Deckel sind das Ergebnis der Hammerschläge auf den Brockelkalk im folgenden Bild. - Pforzheim, Westtangente, Grünbrücke; unterer Oberer Muschelkalk, Trochitenkalk-Formation.

Brockelkalk: Pforzheim, Westtangente

Cycloidesbank. Blaugrauer Kalkstein, Ceratitenschichten, Oberer Muschelkalk, mit der kleinen Terebratel "Coenothyris vulgaris var. cycloides".- Göbrichen, zur Doline "Eisinger Loch" hin.
Cycloidesbank. Links "Coenothyris vulgaris", rechts daneben die viel kleinere und seltenere "cycloides". Gesteinsbildend: auf dem oberen Foto rund 30 Exemplare oder Abdrücke in einem zerschlagenen Stein.
Gips.- Sternenfels.
Gips. Rückseite des vorigen Gipsstücks, mit Feile und Schmirgelpapier geglättet.
Gips. Ein weiches Mineral. Mohshärte 2. Lässt sich mit dem Fingernagel wegkratzen.
Humus. Schwarzer lockerer Rohhumus, durchsetzt mit winzigen ausgebleichten Quarzstücken; typischer Hangboden unmittelbar über einer Schicht mit Orterde.- Eyachbrücke, Eyach-Enz-Talhänge.

Muschelkalk: der blaugraue Kalkstein ist von einer dünnen Schicht aus gelblichem Tonmergelstein bedeckt. In dem weicheren Tonmergel stecken ein paar graublaue fossile Muscheln; es gibt aber auch Muschelschalentrümmer. - Pforzheim, Westtangente.

Ochsenbachbank: konglomeratischer Dolomitstein im Stubensandstein. - Schützingen, Gausberg; Mittlerer Keuper.

Oolithischer Trochitenkalk.- Friolzheim
Oolithischer Trochitenkalk mit Trochit (Seelilien-Stielglied) und Ooiden (eiförmigen Einlagerungen im Muschelkalk).
Oolithischer Trochitenkalk, Friolzheim, mit rostigen Eisenflecken.

Oolithischer Trochitenkalk: Aufnahme unter dem Mikroskop, 20-fache Vergrößerung der Ooide, von denen manche durch eine rostig-gelbe Eisenverbindung (Limonit) verfärbt sind.

Oolithischer Hornstein: Niefern, Großer Kesselweg; Mittlerer Muschelkalk.

Ooide: Vergrößerung des vorigen Bildes, oolithischer Hornstein. Die eiförmigen Gebilde bestehen aus einer Quarzmasse.

Ortsteinbildung. Mitten im Hauptbuntsandstein taucht eine Gesteinsschicht auf, die ganz anders geartet ist: gelbbraun, orangefarben, sandig-lehmig, hart, kleine Sandsteine (B) eingebacken. Orterde, Ortsteinbildung.- Eyachbrücke, Eyach-Enz-Hänge.

Quarzkristalle auf einem Hornstein: Niefern, Großer Kesselweg; Mittlerer Muschelkalk, Hornsteinschicht.

Quarzkristalle: Vergrößerung des vorigen Bildes

Stubensandstein: ein weißer grobkörniger Sandstein. - Sternenfels; oberer Mittlerer Keuper, Löwenstein-Formation.

Stubensandstein mit Tonstein: ein hellgrünes Tonsteinstück im grobkörnigen Stubensandstein, voriges Bild. - Sternenfels; oberer Mittlerer Keuper, Löwenstein-Formation.

Stylolithen: Kalkstein mit parallelen oder zackigen Strukturen, auch Säulenstein genannt (stylos - Säule, lithos - Stein, griechisch). - Mönsheim, Buigen; Oberer Muschelkalk, Trochitenkalk-Formation.

Stylolithen, Säulenstein: mit gezackter Struktur. - Pforzheim, Westtangente, Grünbrücke; Trochitenkalk-Formation, Oberer Muschelkalk.

Stylolithen: Pforzheim, Westtangente

Tonmergelstein. Gelbliche, dünne, sehr harte Zwischenlage beim Brockelkalk, häufig dendritisch, reagiert auf Salzsäure fast genauso heftig wie der Brockelkalk.

Trockenrisse im Stubensandstein: Schützingen, Gausberg, ein Weinbergstein; Mittlerer Keuper.

Trochitenkalk/ Schillkalk. - Pforzheim, Westtangente.

Trochitenkalk: mit Seelilienkelch, mit einem Blick ins Innere des Kelches; auf der Münze ein Seelilien-Stielglied, ein Trochit. - Pforzheim, Westtangente; unterer Oberer Muschelkalk, Trochitenkalk-Formation.