Grube Käfersteige Würmtal

Drinnen im Museum die Fluorit-Würfel, draußen im Wald ein moosbedeckter verquarzter Flussspatbrocken und Flussspat hinter der Brille, die Nase eine zufällige Quarzbildung, die Zunge aus Buntsandstein.

Im Internet gibt es Hunderte von Hinweisen auf die Grube Käfersteige im Würmtal. Das Bergwerk liegt noch im Stadtgebiet von Pforzheim, freilich unzugänglich zugemauert. Nicht wenige Geologen vermuten im Bereich der Käfersteige die größte Flussspat-Lagerstätte Europas. Mit dem Flussspat ist der Schwerspat vergesellschaftet. Beide sind wichtige Industrieminerale. 60 Jahre lang wurde abgebaut. Dabei kamen auch wunderschöne Mineralstufen ans Licht und zu uns ins Museum. Wir laden ein! Andererseits lädt die Käfersteige selber mit ihrem Wanderparkplatz zu einem Spaziergang, zu einer kleinen Wanderung ein. Dabei zeigt sich da und dort, was es mit der Käfersteige auf sich hat. Letztendlich ist die Käfersteige 

 

                   sehenswert drinnen im Museum

                                          und

                   erlebenswert draußen im Wald. 

 

Museumsbesucher oder Wanderer, die Bilder sind für beide da. Alle abgebildeten Stufen sind Exponate bei uns im Museum und stammen aus der Grube Käfersteige.

Eine unserer Vitrinen mit Stufen von der Käfersteige, nebst einigen typischen Hinweis-Schildchen.
Exponate aus der oben abgebildeten Käfersteig-Vitrine: links Ausschnitt aus einer Fluorit-Stufe, rechts ein Fluorit-Einzelkristall (schwebende Bildung).
Auf die Karte klicken! E und U gehören zum ehemaligen Bergwerk. Im Bereich des dunklen Grüns gibt es nur Plattensandstein, im Bereich des hellen Grüns eine bunte Mischung aus Mineralien und Gesteinen.
Links eine Stufe mit hellen Fluorit-Würfeln und dunklem Limonit. Rechts Chalkanthit, ein wasserhaltiges Kupfersulfat (Neubildung).
Nicht jeder moosbewachsene Erdhaufen in der Käfersteige ist ein umgestürzter Baum. Hier liegen winters wie sommers auch mal verquarzte Flussspatbrocken im Halbdunkel des Waldes.
Bei der Fluorit-Quarz-Stufe ist der Flussspat mit hübschen Würfeln (rechte Winkel) auf einer löchrigen Quarzmasse aufgewachsen.
Ein großer verquarzter Flussspatbrocken im Wald, moosbewachsen, mit bläulichem Flussspat hinter der Brille; rechte Winkel in der Quarzmasse weisen auf ausgewitterte Fluorit-Würfel hin.
Kupferkies und Fluorit aus dem Bergwerk.
Im Laub versteckt beim Drehklingenbach bläuliches Flussspaterz. In Rissen und Löchern hat der Fluorit auskristallisiert. Das Mikroskop macht die winzigen Würfel rechts sichtbar.
Stufe mit Fluorit und Limonit.
Stark verquarzter Flussspat mit rostgelben Limonitflecken am Rande des Alten Würmer Wegs, im Sommer oft grasbewachsen.
Würfel, Würfel, Würfel...und zwei davon vergrößer: Fluorit-Stufe.
Tiefenbronner Straße, kurvenreich und geschwindigkeitsbegrenzt; am oberen Ende die Käfersteighütte.
Vergrößerender Ausschnitt von einer Stufe: Fluoritwürfel mit Ätzspuren.
Finsterer Weg und Käfersteige unmittelbar hinter der Käfersteighütte; der Käfersteig-Weg führt aus dem Drehklingenbachtal hoch.
Stufe mit drei Mineralien: blättriger heller Baryt, braun eingefärbt durch Limonit, würfelförmiger Fluorit.
Der Finstere Weg führt an einem auffälligen Geländeknick entlang, der vom Drehklingenbach und der Würmtalstörung verursacht wurde.
Helle Quarzstufe mit dunklem Siderit.
Rund um die Käfersteige steht der Wald im Plattensandstein des Oberen Buntsandsteins. Mit dem platten Stein kann man bauen; bei Sturm kann der Baum nicht auf ihn bauen, zu weich, zu zerbrechlich.
In der Mitte ein Teil der Stufe vergrößert: Fluorit-Würfel, auf denen blättriger Baryt klebt, der durch Limonit braun verfärbt ist.
Die Tiefenbronner Straße führt zur Käfersteige (K) hoch. Der Drehklingenbach (D) entwässert die Käfersteige hinunter zur Würm. Dort liegt die zugemauerte LKW-Zufahrt zur Grube Käfersteige.
Zwei Stufen, links weißer Baryt und gelblicher Fluorit, rechts aufgewachsene Emplektit-Nadeln.
Ein altes Firmenschild am Haupteingang der Grube im Würmtal.
Flussspat und Schwerspat sind wichtige Industrieminerale. Zum Googeln gibt es auf der Zahnpastatube für den Flussspat und auf dem Bremsklotz für den Schwerspat Hinweise.
Fluorit-Stufe mit Ausschnittsvergrößerung.
Sieht aus wie die anderen Buntsandsteingerölle im Drehklingenbach; erst beim Zerschlagen verrät sich der stark verquarzte Flussspatbrocken.
Teile von Stufen, links würfelförmiger Fluorit, in der Mitte nadeliger Emplektit zwischen Fluoritwürfeln, rechts blättriger Baryt.
Im Winter ist das Entlüftungsrohr der Grube Käfersteige gut zu sehen, im Sommer oft überwuchert. Im Januar 2012 setzte sich die Feuchtigkeit der ausströmenden Bergwerksluft an einem Ast darüber ab. In der Kälte bildeten sich Eiskristalle am Ast.
Grünlich graue Fluorit-Würfel, aus der Grube ins Museum.
Ähnliche Bilder bis hinunter nach Würm: viel düsteres Geröll am Bachrand und im Wasser des Drehklingenbachs, dazwischen ab und zu ein rötlich weißes Mineralstück aus dem Dolomit-Karneol-Horizont des Mittleren Buntsandsteins.
Emplektit-Nadeln sind sehr klein und im Foto rechts nur zu erahnen!
Der Schnepfenweg quert hier im Vorfrühling, im Winter und im Spätsommer den Drehklingenbach, der im Winter bei geringer Wasserführung schnell vereist.
Zwei Stufen mit Fluorit, Baryt, Emplektit, Quarz und Limonit.
Grauweiße, verquarzte Steine sind häufig, oft mit rechtwinkligen Hohlformen, wo die weicheren Fluorit-Kristalle (Mohshärte 4) aus dem härteren Quarz (Mohshärte 7) herauswitterten oder sich auflösten.

Käfersteige: Ende der Vorstellung, aber der Beginn eines Spiels!

Ob Mineraliensammler oder Wanderfreundin, vielleicht war und ist das eine oder andere Bild dabei, das Sie nach Pforzheim locken könnte. Und wenn Sie noch nicht genug gesehen haben, wäre jetzt ein spielerischer Fortgang denkbar:

Schwarz unterlegt sehen Sie von den Käfersteig-Bildern 14 Ausschnitte. Nun die Aufgabe: Schreiben Sie auf einen Zettel die Zahlen 1 bis 14, dann suchen sie scrollend oben das passende Bild und schreiben den ersten Buchstaben des Bildtextes zur entsprechenden Zahl.

Beispiele: Zu "Flussspat" gehört der Buchstabe W, weil der Text mit Würfel, Würfel, Würfel.... beginnt. Zu 11 "Schwerspat" gehört Z, weil der Text mit Zwei Stufen... beginnt. Hier nun die Orientierungshilfe:

 

Obere Reihe:     1 Flussspat, 2 "e", 3 "erste", 4 Laub, 5 Moos,

Mittlere Reihe:   6 Bogen, 7 Pfeil, 8 Handschuh, 9 Würfel, 10 Geröll,

Untere Reihe:   11 Schwerspat, 12 Dach, 13 "upf", 14 Zweig.

 

Die Zahlenfolge 13+10+3+6+14+8+12+5+4+9+2 = das Lösungswort!

Zwei Vitrinen zeigen die Käfersteige-Exponate.