Kistliche und vitrinöse Trommelsteine

Kistlich - die Trommelsteine bei uns in der Kiste, vitrinös - die Trommelsteine bei uns in der Vitrine, für beide wollen wir noch ein bisschen die Werbetrommel rühren:

Der Fachmann sieht sofort den qualitativen Unterschied. Sollten Sie als Laie die Trommelsteine vergleichen, dann sehen Sie bei einem zweiten Blick, dass die Pforzheimer Trommelsteine weniger rund sind, oft flach und dreieckig, weniger farbig, oft auch mal matt und löchrig, und es gibt keine Steine, die durchsichtig oder durchscheinend sind. Die Qualität ist deutlich geringer. Aber trotzdem zusammenfassend:

 

                               Opak, nicht transparent,

                               mehr matt als glatt,

                               weniger bunt und rund,

                               mit Loch und doch

                                        ein Trommelstein!

In unserer Trommelsteinkiste stehen auch kleine Schatztruhen, um die Trommelsteine mit nach Hause zu nehmen. In der Kiste lagen beim Fototermin ziemlich viele rosarote Rosenquarze und grünliche Grünquarze (Aventurin). 

BUNTE STEINE TROMMELSTEINE: Die Rohsteine kommen in eine Trommel, in einen Metallbehälter, der sich manchmal tagelang dreht. Wasser, Schleifmittel und Poliermittel werden dazugegeben. Wenn sich die Trommel dreht, schlagen die Steine gegeneinander, reiben sich aneinander,

glätten sich gegenseitig. Die Ecken, die Kanten, das Raue des Steins weichen dem Runden, Glatten, Abgeschliffenen und Polierten. Aus dem Rohstein wird ein Schmuckstein. Die bunten Steine fühlen sich in der Hand gut an und werden gerne gekauft. Deshalb die große Trommelstein-Kiste und die kleinen Schatztruhen bei uns im Museumsshop.

Soweit die Kiste. Und was tut sich in der Vitrine?

Blaugrauer Trommelstein vom Acker. Chalcedon-Hornstein.
Schwarzer Trommelstein vom Acker. Hornstein.
Rotweißer, fleischfarbener Trommelstein vom Waldboden oder aus einem Bachbett. Jaspis; Karneol aus dem Buntsandstein.