Achate, Mandeln und Drusen im Raum Rheinland-Pfalz 2

Der 12. Blick geht achatmäßig in den Steinbruch "Juchem":

Diese beiden Achate...

 

Im Steinbruch 

"Juchem" entdeckt,

ganz sicher in

Knollen versteckt,

zersägt, geschliffen

und poliert,

ein Sammlerherz 

verführt,

dessen Herz

höher schlug,

als er die beiden

nach Pforzheim trug,

 

an jedermanns

Teilhabe dachte

und sie unserem

Verein vermachte,

als Leihgabe,

vielleicht gegen Geld.

Der Verein hat sie dann

in die Vitrine gestellt.

 

Vom Steinbruch "Juchem",

Idar-Oberstein mit 

Fischbachtal,

haben wir 

Achate-Exponate

nur in geringer Zahl.

                        Aber sie warten mit allen andern und ihrem Farbenspiel

                        auf Besucher, auf Besucher wie Sie!

Der 13. Blick richtet sich zunächst auf die Erbsensuppe, dann aber auf Mandel, Geode und Druse:

Die Erbsensuppe kocht.

Es blubbern zäh

die Blasen.

Ein Lavastrom ist

gleichermaßen

eine Flüssigkeit

mit Gasen,

und mit großer 

Sicherheit

blubbern darin 

Blasen.

 

Früher oder später

wird der Lavastrom

erkalten.

Er wird hart.

Ein Blasenhohlraum

bleibt erhalten,

wenn die Lava

rasch erstarrt.

 

Der Lavastrom

wird vulkanisches Gestein.

Das ist die Norm.

Das muss so sein.

Der hohle Raum

hat Kugelform

in der Größe 

winzig klein

bis zu enorm.

 

 

Auf den letzten zähen Metern zieht das vulkanische Gemenge

die kugelige Blasenform oft mandelförmig in die Länge.

Das Vulkangestein

kühlt aus und

dabei geht es ein:

Es schrumpft der Stein.

 

Was vorher

zäh und flüssig,

wird jetzt

fest und rissig,

manches löchrig,

andres brüchig.

Die Gase können

über feinste Risse

leicht entweichen.

Gasiges kann so entweichen,

Wässriges auf diese Weise

umgekehrt den Raum erreichen,

Kieselsäure bespielsweise,

freilich ohne plätscherndes Ergießen,

kein Sickern und kein Fließen,

so mitten in den hohlen Raum.

Denn das Wasser in den Rissen,

sagen Forscher, die das wissen,

bewegt sich kaum.

Die Kieselsäure allerdings

bewegt sich schon

mittendrin im Wasser,

und zwar durch Diffusion.

 

Dabei kommt das eine

dann zum andern,

denn die Kieselsäureteilchen,

die diffus durchs Wasser wandern,

suchen gerne ihresgleichen,

bilden neue große Säureteilchen,

die sich weiter noch vernetzen,

um sich schließlich

an der Innenwand des

Blasenhohlraums abzusetzen.

Die Kieselsäure, die hier

Position bezieht,

verändert sich zum Kolloid.

Ein Kolloid, wie die                           

Nebeltröpfchen in der Luft,              

wie Haargel, Tinte und Kaffee,         

wie parfümversprühter Duft,             

die Sahne, Milch und das Gelee.        

Die Säure ist ein Kolloid,

bei dem der Wasseranteil,

den es selber bindet,

durch Verdunstung

langsam schwindet.

Die Säure denkt als 

Mineral:

 

"Das Wasser wird alle.

Es gibt nur noch Reste.

Ich bilde Kristalle.

Das ist wohl das Beste."

 

Das Kolloid

kristallisiert,

wobei die Kieselsäure

ungeniert

zum kristallinen Quarz mutiert.

Im heißen Lavawasser

ist nicht nur Quarz gelöst.

Es gibt manch andres Mineral,

das sorglos in der Lösung döst

und erst erwacht,

wenn HzweiO die Fliege macht.

 

 

Gelöstes kriegt jetzt eine Form.

Vielleicht wird ein Kristall vollbracht.

Ist er groß und nach der Norm,

dann sagen wir ein dickes Lob.

Und bleibt er mikrokristallin,

dann ist´s halt was fürs Mikroskop.

Im Hohlraum wachsen

die Kristalle dicht an dicht

und bilden eine

kristalline Innenschicht

aus mineralischer Substanz,

die den Hohlraum füllt,

mehr oder weniger ganz.

 

Völlig ausgefüllt

macht dieser Wandel

aus dem Hohlraum

eine Mandel.

 

Der hohle Raum hat sich total verändert,

die Mandel zeigt sich

                                                                   bunt gebändert.

Nicht in jedem Fall

wächst da überall,

für jede Lücke,

ein Kristall.

 

Nicht selten bleibt

so ungefähr

in der Mitte

etwas leer.

 

Die absolute Leere

bleibt oft nicht.

Größere Kristalle

wachsen auf und aus 

der mikrokristallinen

Innenschicht.

 

 

 

Sie wachsen hinein

und wachsen sich aus,

aber füllen nicht alles

lückenlos aus.

Das Größenwachstum

ist jetzt immerhin

statt mikro-,

makro-kristallin,

denn die Kristalle,

die entstehen,

sind mit dem Auge

gut zu sehen,

ihr Anblick ein Genuss.

Doch das Geschehen

geht nicht ohne 

steten Mineralienfluss

und vor allem Muße.

Das Ganze nennen

wir dann Druse.

Der 15. Blick legt sich hier bei Mandel-Geode-Druse fest, ohne missionarisch sein zu wollen:

Die Geode soll                         MANDEL = GEODE

randvoll                                   vollständig ausgefüllt

die Mandel sein.

Die Druse braucht                   DRUSE

noch ein Loch                          nicht vollständig mit

zum Glücklichsein.                  mineralischer Substanz ausgefüllt

Der 16. Blick hört sich  Zarah Leanders Lied an: "Kann denn Liebe Sünde sein?"

Nehmen wir einmal an, die schwedische Schauspielerin und Sängerin Zarah Leander hatte tatsächlich eine kleine Mineraliensammlung. Eines Abends schaute sie sich mal wieder ihre Sammlung an. Dabei nahm sie einen ihrer Idar-Oberstein-Achate in die Hand und überlegte, ob das nun eine Druse, eine Geode oder eine Mandel sei. Sie war sich unschlüssig, aber dann gab sie, glücklich über ihre Sammlung, einen kleinen Kuss auf die wunder-schöne Achat-Stufe und dabei fielen ihr folgende Zeilen ein, die später zu einem berühmten Lied umgeschrieben wurden:

Kann denn Liebe Sünde sein?

Darf es niemand wissen,

wenn man eine Stufe küsst,

wenn man einmal alles vergisst

vor Glück?

Mandel, Druse und Geode - ein Durcheinander mit Methode?

Jeder kleine Sammler macht

das Leben mir zur Qual,

denn die Wortwahl ist egal.

Und was er auch denkt und tut,

man merkt ihm leider an,

dass er mich nicht glücklich sehen kann.

Sagt er dann,

zu meiner Zeit gab es sowas nicht,

frag ich voll Bescheidenheit

mit lächelndem Gesicht:

 

Kann denn Mandel Druse sein?

Warum muss man wissen,

dass es die Geode ist?

Wenn jeder dieses Wort vergisst:

mein Glück!

Reimfreies Achat-Modul Nr. 1

Der 17. Blick geht auf folgende Zeilen:

Der Raum Rheinland-Pfalz,

das sei verraten,

hat noch mehr im Angebot

bei Raum und Exponaten,

schließlich ist er rot. 

Klicken ist hier kein Verbot:

Achate, Mandeln und Drusen im Raum Rheinland-Pfalz 3